Schiris und andere Katastrophen

Die schöne BSA an der Gärtnerstraße

Es ist Sonntag, es ist sonnig, es ist Stadionzeit!! Also gehts ab zur Bezirkssportanlage in Oberlohberg, um sich das Spitzenspiel der Kreisliga, zwischen der favorisierten SGP Oberlohberg (Platz 1) und Rhenania Bottrop (Platz 3) anzugucken. Erstmal zu den Randnotizen. Kleines beschauliches Stadion mit einer kleinen Steintribüne auf der rechten Seite und den typischen Geländern aus Rohren. Man bezahlt 1 Euro!!!!!!!!!!!, dass ist der Spitzenwert bisher. Kleiner Makel am Rande, die Stadionwurst ist nicht so dolle. Keine richtige Bratwurst sondern son längliches Etwas, dafür aber über Holzkohle gegrillt. Das Spiel fängt exakt dann an, als der Verkäufer mir die Bratwurst in die Hand drückt. Ich schlender also zur Steintribüne und suche mir einen Platz auf Höhe der Mittellinie. Bottrop kommt besser ins Spiel rein und liegt auf einmal nach 6 Minuten mit 2:0 hinten. Die Oberlohberger haben innerhalb von 100 Sekunden 2 Tore gemacht die nicht sehenswert waren, aber das bringt Würze ins Spiel. Die Bottroper sind nun gefordert. Nach einem Foul im Mittelfeld und dem obligatorischen Beschweren beim Schiri macht der klar, dass er heute eigentlich keinen Bock hat zu pfeifen. In der Folge gibts so gut wie für jedes Foul eine Gelbe Karte und jetzt wird der Schiri richtig sauer. Der Lohberger Torhüter wird zum zweiten mal im Strafraum bei einer Ecke angegangen und beschwert sich beim Schiri, woraufhin er sich den gelben Katon sichert. Das interessante an der Situation ist , dass der Mann in Schwarz einen indirekten Freistoß im Strafraum ausführen lässt. 11 Lohberger auf der Torlinie und trotzdem flutscht der Ball irgendwie durch. 2:1, Anschlusstreffer. In der Zwischenzeit wurde der Trainer von Oberlohberg vom Schiedsrichter gebeten die Coachingzone zu verlassen, woraufhin er hinter das Geländer geht und einfach ein bisschen lauter schreit. Es ist Halbzeit und alle können sich erstmal beruhigen und vielleicht ließt der Schiri sich nochmal die Regeln für diesen wunderbaren Sport durch. Die zweite Hälfte beginnt, wie die erste aufgehört hat und zwar mit fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen. Es hagelt weitere gelbe Karten. Ein lohberger Angriff rollt auf das gegnerische Tor zu und der Stürmer legt den Ball zu weit vor. Stürmer und Verteidiger grätschen frontal ineinander und wie immer tut sich einer „sehr“ weh, dieses mal der Verteidiger der lauthals aufschreit, sowas gibts beim Schiri nicht also was gibts? Richtig, den zweiten indirekten Freistoß im Strafraum in diesem Spiel, aber diesmal für Lohberg. Wieder alle Spieler auf der Linie, der Spieler schießt und……links daneben. Die Lohberger belassen es in der Phase bei Kontern und so wird der Stürmer auf der rechten Seite schön freigespielt und der Verteidiger weiß sich nur noch mit einem beherzten Griff ans Trikot zu wehren. Der Stürmer fällt hin, der Ball geht ins aus, der Verteidiger will sich schon fast selber die gelbe Karte abholen, aber der Schiri nimmt beide Hände hinter den Kopf, und macht das Zeichen für Einwurf. Das Stadion nimmts mit Kopfschütteln zur Kenntniss, aber ist auch nicht wirklich verwundert.  Dann kommen die Bottroper zu einer guten Chance und der Stürmer haut den Ball ins Tor aber auch leider seinen Gegenspieler gegen den Pfosten, man konnte damit rechnen das der Schiri das Tor gibt, doch er traf ausnahmsweise die richtige Entscheidung. Ein weiterer Konter rollt auf das bottroper Tor zu und diesmal behält die Nummer 11 die Nerven und verwertet nach schöner Vorbereitung der 22 zum wohl entscheidenden 3:1. Das Spiel darf natürlich nicht mit der Erinnerung an ein Tor zu Ende gehen, also fragt sich der Schiri, was hatten wir in diesem Spiel denn noch nicht. Die Antwort ist der rote Karton wenn und wenn  2 Spieler in der 89. Minute im Laufduell ausrutschen, dann ist das rotwürdig und schon läuft wieder die einmalige Egoshow des Schiris .Bottrop die letzten Minuten mit einem Mann weniger. Der Schiri pfeift ab und darf gleich bei allen Beteiligten Rechenschaft über diese unterirdische Leistung abgeben. Fazit: 8 gelbe Karten, 1 rote Karte, 2 indirekte Freistöße im Strafraum, zahlreiche fragwürdige Abseitsentscheidungen, Trainerverbannung und 4 Tore. Ich habe selten so viel bei einem Spiel gelacht und merke mal wieder, auch Amateurfußball hat seinen Reiz.

Bis dahin.

The Grecko

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s